Contribuzioni

Aktuelle Beiträge                         Alle Beiträge                         Beiträge Suchen


8.12.2016: Aufgegriffen
Ergebnisse IBS-Umfrage

Im Sommer 2016 haben 181 AbonnentInnen (155 deutsch- und 26 französischsprachige) dieses Newsletters an einer Umfrage teilgenommen. Ein grosses Dankeschön an alle, die mitgemacht haben! Die Ergebnisse zeigen, dass der «Informationsdienst Biodiversität Schweiz» häufig gelesen und geschätzt wird. Dies hauptsächlich, weil die Informationen nützlich für die eigene Arbeit sind. Vermehrt gewünscht werden internationale Beiträge sowie Zusammenfassungen von Doktor-, Master- und Bachelorarbeiten. Viel weniger bekannt ist, dass alle Beiträge in einer Online-Datenbank archiviert und verfügbar gemacht werden.
Details ...


8.12.2016: Aufgegriffen
3rd International Conference on Landscape and Human Health: Forests, Parks and Green Care, 17 to 19 May 2017 in Vienna

The conference provides a forum for the presentation and discussion of recent developments in the field of biodiversity and landscape effects on human health and well-being. One keynote speaker is Dr. Mathew White from the European Centre for Environment and Human Health, University of Exeter Medical School. Mathew White is a social and environmental psychologist with an interest in the fields of Natural environments, health and well-being. The conference addresses researchers, public authorities, public health administrations as well as people involved/interested in landscape based health offers (e.g., farmers, forest enterprises, Green Care companies, managers of protected areas).
Details ...


8.12.2016: Aufgegriffen
«schweiz-forscht.ch» – die erste citizen science Plattform der Schweiz ist online

Die neue Citizen Science Plattform «Schweiz forscht» ist eine Dienstleistung für alle, die Citizen Science Projekte lancieren oder umsetzen, dabei mitmachen, sich darüber informieren oder Projekte finanzieren wollen. Ziel ist es, alle Schweizer Citizen Science Projekte auf einer Webseite zu zeigen und zugängig zu machen. Unter anderem besteht für Interessierte die Möglichkeit, bei verschiedenen Projekten im Bereich Biodiversität mitzumachen.
Details ...


8.12.2016: Aufgegriffen
Erlebniswerkstatt Wildbienen

Die Organisation wildBee.ch hat ein Schweizer Bildungsangebot zu Wildbienen entwickelt. Es ist für alle Interessierten kostenlos als eBook zugänglich. Die Materialien für den erlebnisorientierten Einsatz in Schulen (Mittelstufe) und Kindergruppen haben den Fokus Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und basieren auf dem Lehrplan 21. Das Bildungsangebot richtet sich aber auch an private Naturfreunde, Familien und Vereinen mit Tipps und Anleitungen rund um die Wildbienen-Förderung.
Details ...


8.12.2016: Forschung international
Die Flora der heiligen Bücher

Ob Dattelpalmen, Gewürze, Blumen oder der Baum der Erkenntnis: Pflanzen spielen in den heiligen Büchern der Christen und Muslime eine bedeutende Rolle. Bibel und Koran zeigen überraschende Gemeinsamkeiten – auch in ihrer Forderung zur Erhaltung der Natur. Forschende haben nun die erste umfangreiche Publikation im deutschsprachigen Raum zu diesem Thema veröffentlicht.
Details ...


8.12.2016: Forschung international
Extensive Landnutzung und zeitliche Variabilität der Landnutzungsintensität fördern den Artenreichtum im Grünland

Im Rahmen des Forschungsprogramms «Biodiversitäts-Exploratorien» wurden die Effekte der Landnutzungsintensität und deren zeitliche Veränderungen auf die Artenvielfalt in Wiesen und Weiden in drei Regionen Deutschlands untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Intensivierung der Landnutzung im Grünland die Gesamtdiversität negativ beeinflusst und dass dies besonders auf zuvor extensiv genutzten Flächen der Fall ist. Ausserdem zeigte sich, dass eine gewisse zeitliche Variabilität der Landnutzungsintensität zwischen den Jahren den Rückgang der Gesamtdiversität von relativ seltenen Arten verringern kann. Naturschutzstrategien im Kulturland sollten daher sowohl die räumliche als auch die zeitliche Variabilität der Landnutzungsintensität berücksichtigen, um die Gesamtdiversität auf der Landschaftsebene zu fördern.
Details ...


8.12.2016: Forschung international
Einführungspfade von invasiven Arten

Eingeschleppte Arten sind weltweit zu einer Bedrohung für die biologische Vielfalt geworden. Massnahmen zur Verhinderung ihrer Einführung zu treffen ist schwierig, weil die Wege, auf denen die Pflanzen und Tiere zu uns gelangen, sehr unterschiedlich und meist nicht vollständig erfasst sind. Forschende haben nun zwei der wichtigsten Datenbanken zu invasiven Arten miteinander verknüpft und die enthaltenen Informationen ausgewertet. Dabei fanden sie heraus, dass die schädlichsten invasiven Arten besonders viele Pfade nutzen und häufig sowohl absichtlich als auch unabsichtlich eingeführt werden.
Details ...


8.12.2016: Forschung CH
Ungewöhnlich tiefe Bestandesdichte des Luchses im Wallis

Eine Erhebung der Universität Bern ergab, dass die Bestandesdichte des Luchses im Kanton Wallis in den vergangenen fünf Wintern aussergewöhnlich niedrig war – dies sowohl im Vergleich mit anderen Teilen der Schweizer Alpen als auch mit früheren Erhebungen aus den 1980er Jahren im Kanton Wallis. Weitere Untersuchungen sollen nun die Gründe für diesen Befund aufzeigen.
Details ...


8.12.2016: Forschung CH
Ökosystemleistungen in der Schweiz – Eingang in Politik und Praxis

Was steckt hinter dem Konzept «Ökosystemleistungen», was wird darunter verstanden, wie findet dieses Konzept Eingang in die schweizerische Politik und welche Chancen und Risiken sind damit verbunden? Diese Fragen rund um die Ökosystemleistungen wurden im Rahmen einer Dissertation untersucht. Dabei zeigte sich, dass es einerseits einen breiten Dialog über das gewünschte Mensch-Natur-Verhältnis braucht und andererseits detaillierte Abklärungen notwendig sind, um Aspekte des Konzepts der Ökosystemleistungen gezielt in Politik und Praxis einbringen zu können.
Details ...


8.12.2016: Forschung CH
Ökologische Defizite bei Vernetzungsprojekten

Können die definierten Ziel- und Leitarten mit Vernetzungsprojekten in der Landwirtschaft gefördert werden? Dies wurde im Rahmen einer Bachelorarbeit in 11 Projekten im Schweizer Mittelland untersucht. Grundlage für diese Untersuchung sind Angaben aus den jeweiligen Projektberichten, die mit den Vorgaben der Direktzahlungsverordnung und kantonalen Richtlinien verglichen wurden. Bei der Mehrzahl der Projekte scheint die Förderung der ausgewählten Ziel- und Leitarten mit den realisierten Massnahmen unwahrscheinlich. Die Forscher empfehlen, aufgrund dieser Ergebnisse, eine vertiefte Evaluation des Instruments Vernetzungsprojekte durchzuführen.
Details ...


8.12.2016: weitere Publikationen
Biodiversität in den Geisteswissenschaften

Verstehen und deuten menschlicher Verhalten sind grundlegend für die Gestaltung unserer Umwelt. Deswegen ist der Beitrag der Geisteswissenschaften in der heutigen Gesellschaft zentral. Gerade bei der Biodiversität können die Geistes- und Sozialwissenschaften dazu beitragen, neuen Schwung in die Bemühungen zu ihrer Erhaltung und Förderung zu bringen. Das Magazin HOTSPOT «Biodiversität in den Geisteswissenschaften» zeigt auf, wie geistige, kulturelle, historische, erzieherische und soziologische Phänomene unser Denken und Handeln beeinflussen. Die Bandbreite der Themen ist vielfältig und reicht von ethischen, tiefenpsychologischen, religiösen und ästhetischen Betrachtungen der Biodiversität bis hin zu Naturreflexionen. Das Heft ist auf Deutsch und Französisch erhältlich.
Details ...


8.12.2016: weitere Publikationen
Übersichtswerk zur Nutzung und Ökologie des Naturwieslands

Wiesen und Weiden gehören zu den landwirtschaftlich produktivsten und zugleich artenreichsten Ökosystemen Mitteleuropas. Ein neues Buch behandelt das Naturwiesland der Schweiz und dessen Nutzung, insbesondere Fromentalwiesen, aus historischer, pflanzensoziologischer, wiesenökologischer und ökonomischer Sicht. Grundlagen für eine standortgemässe und ressourcenschonende Nutzung des Wieslandes werden praxisnah und anhand zahlreicher Beispiele aufgezeigt.
Details ...


8.12.2016: weitere Publikationen
Brennpunkt Klima Schweiz

Mehr als 70 Schweizer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben in den letzten drei Jahren zusammen mit ProClim und unterstützt durch das OcCC sowie das BAFU die für die Schweiz relevanten Ergebnisse des 5. IPCC-Sachstandsberichtes zum Klimawandel zusammengetragen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse wurden mit Resultaten aus wissenschaftlichen Studien mit direktem Schweiz-Bezug ergänzt und im Bericht «Brennpunkt Klima Schweiz» zusammengefasst. Ein Kapitel widmet sich spezifisch der Biodiversität.
Details ...


8.12.2016: weitere Publikationen
Ökologische Netzwerke in den Alpen – Status quo und zukünftige Entwicklung

Die Publikation «Alpine Nature 2030 - Creating (ecological) connectivity for generations to come» fasst 10 Jahre Erfahrungen zum ökologischen Verbund in den Alpen zusammen und eröffnet interessante Perspektiven für die Entwicklungen der kommenden Jahre. Die enthaltenen Artikel bieten eine vielfältige Übersicht zu Schwerpunktthemen wie den Zusammenhängen zwischen ökologischer Vernetzung und Ökosystemleistungen, den Erfahrungen in Pilotregionen, den europäischen und nationalen Vernetzungspolitiken, der Kartographie der Verbundgebiete in den Alpen und vielen weiteren. Eine Vielzahl bisher unveröffentlichter Karten ergänzt die Artikel. Zahlreiche ExpertInnen und ForscherInnen aus den Alpenländern haben zu diesem Werk beigetragen.
Details ...


29.11.2016: Aufgegriffen
Biology 17

Biology 17 takes place on Thursday-Friday, 2-3 February 2017 in Bern and is open to students and researchers in all fields of Biology. Registration can be done until 15 January 2017. Please also consider registering for side-events which will take place on Wednesday, 1 February. Side-events are: a workshop on transdisciplinary science, a workshop on computational biology and a scientist-public speed-dating event.
Details ...