Was ist Jahreszeitenforschung ?

Phänologie - eine Definition

Jahrzeitenforschung wird in Fachkreisen als Phänologie bezeichnet. Die Phänologie beschäftigt sich mit den im Laufe des Jahres periodisch wiederkehrenden Erscheinungen der Tier- und Pflanzenwelt. Dazu gehören die Kreisläufe der Pflanzen von der Blüte und Laubentwicklung im Frühling bis zum Blattabwurf im Herbst oder die Wanderung von Zugvögel und andere jahrzeitlich bedingte Verhaltensweisen von Tieren.

Eichhörnchen
Eichhörnchen

Eine alte Wissenschaft

Die erste phänologische Beobachtungsreihe wurde bereits im Jahr 812 zusammen-gestellt. Experten des kaiserlichen Hofes in Japan untersuchten die Eintrittsdaten der jährlichen Kirschblüte in Kyoto. In der Schweiz existieren lange Messreihen etwa für den Kastanienblattausbruch in Genf (gemessen seit 1808) und für die Vollblüte der Kirsche in Liestal (gemessen seit 1894).

Da Phänologen auf große Vergleichsdatenmengen aus früheren Zeiten zurückgreifen können, lassen sich aus den daraus ersichtlichen Veränderungen, etwa im Wachstumsverhalten der Pflanzen, klimatische Veränderungen und Trends für die Zukunft voraussagen.

Erfahre mehr zu den langen Messreihen...


Was beeinflusst das Wachstum der Pflanzen?

Es gibt eine ganze Reihe von Umweltfaktoren, welche die phänologische Entwicklung von Pflanzen beeinflussen.

Der Atmoshpäre, insbesondere der Lufttemperatur kommt aber eine Schlüsselrolle zu. Frühjahrsphasen, wie Blattentfaltung oder Austrieb werden im Wesentlichen von der Temperatur der vorhergehenden Monaten beeinflusst. Die immer früher einsetzenden Frühlinge, wie man sie in langen Messreihen beobachtet, stellen daher ein Abbild klimatischer Veränderungen dar.

Einflussfaktoren der Pflanzenphänologie nach Defila, C. (1991). Pflanzenphänologie der Schweiz. Veröffentlichungen der Schweizerischen Meteorologischen Anstalt 1, 235.
Einflussfaktoren der Pflanzenphänologie nach Defila, C. (1991). Pflanzenphänologie der Schweiz. Veröffentlichungen der Schweizerischen Meteorologischen Anstalt 1, 235.
Kirschen Blüten Seebodenalp KPS
Kirschen Blüten Seebodenalp KPS

Für die Wetter- und Klimaforschung

Aus phänologischen Beo-bachtungen lässt sich erkennen, dass die Vege-tationsperiode im Frühling immer früher einsetzt, was auf klimatische Verände-rungen zurückzuführen ist. 

Für die Klimaforschung sind lange Messreihen von besonders grossem Wert.

Für die Landwirtschaft

Die Phänologie dient in der Landwirtschaft als Plan-ungsinstrument um ein 
Land in Anbaugebiete ein-zuteilen und die richtige 
Sortenwahl zu treffen 
oder um sich bei der Aus-führung diverser Arbeiten zeitlich orientieren zu 
können. Die Heuernte zum Beispiel sollte zur Haupt-blühzeit der Wiesengräser beginnen.

Seit jeher gibt es so-genannte Bauernregeln, die teilweise auf phäno-logischen Beobachtungen fussen.

Mehr zu Bauernregeln:

Für die Gesundheit

Die Pollenfreisetzung wird in Zeitreihen erfasst, um 
die Auswirkung auf die Häufigkeit von Allergien oder die Ausbreitung neuer allergener Pflanzen-arten frühzeitig zu erkennen.

Für den Tourismus

Auch für den Tourismus sind jahrzeitliche Phäno-mene interessant. Wenn etwa eine Kirschblüten-wanderung im Baselbiet 
als Naturschauspiel be-worben wird.

Für die Ökologie

Ökologen befassen sich mit phänlogischen Daten, um beispielsweise die Ausbreitungsmöglichkeit einer Pflanze zu unter-suchen.

  • Pubblicazioni

From "Periodical Observations" to "Anthochronology" and "Phenology" - the scientific debate between Adolphe Quetelet and Charles Morren on the origin of the word "Phenology"
  • 06.01.2015

From "Periodical Observations" to "Anthochronology" and "Phenology" - the scientific debate between Adolphe Quetelet and Charles Morren on the origin of the word "Phenology"

Mankind has observed and documented life cycle stages of plants and animals for a long time. However, it was comparatively recently that the newly emerging science was given its name. The name of Charles Morren and the year 1853 are being cited, although not frequently. Exact information is hardly known among present-day phenologists, yet new evidence shows that the term “phenology” was already in use in 1849.